21. Mai 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

LEBENSREISE EINES MALERS - OTTO DIX - zum 50. Todestag

Lesung aus der Romantetralogie von und mit Ulla Spörl (Gera)

 

Dix`s Biografie lässt sie noch einmal lebendig werden: Die Geraer Autorin Ulla Spörl hat eine biografische Romanreihe über den deutschen Maler und Grafiker Otto Dix geschrieben, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum fünfzigsten Mal jährt.

Am 21. Mai ist Spörl zu Gast beim Kulturbund Bad Hersfeld und liest aus ihrem vierteiligen Werk. Sie erzählt unter anderem von Dix‘ Studienzeit in Dresden, seinem freiwilligen Fronteinsatz und dessen Folgen, der Vertreibung als Professor an der Dresdner Kunstakademie durch die Nazis und seiner Stigmatisierung als „entartet“. Sie zeigt aber auch seine durch Erfolge im Ausland genährte Hoffnung, in Deutschland als Maler präsent zu bleiben. Spörl stellt Dix nicht auf einen Sockel, sondern zeichnet ihn als Getriebenen, der seine Sehnsüchte, seinen Wissensdrang kompromisslos zu verwirklichen versucht – in der Kunst wie im Alltag.

Neben Einblicken in das Werk gewährt Spörl auch Einblicke in Persönlichkeit und Psyche des Malers. So lässt sie Leser und Zuhörer dem Menschen und Künstler sehr nahekommen. Spörl orientiert sich dabei am belegbaren Geschehen, schriftstellerische Fiktion lässt sie so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig einfließen.

 

____________________________________________________________________________

 

25. Juni 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

Bemerkungen zum `Prozess` des Kafkaesken bei Kafka, 

eine Hinführung zu den Grenzen des Denkens.

Vortrag von Dr. Andreas Gauger (Berlin)

 

Anhand wichtiger biographischer Daten wird gezeigt werden, wie das Kafkaeske im Werk des Prager Intellektuellen zum Hervorgang kam. Dabei wird deutlich werden, dass nicht nur Zeitprobleme, sondern auch überzeitliche Probleme thematisiert wurden. So wird das künstlerische Schaffen zum Ausdruck wichtiger persönlicher Erlebnisse, Zeit-Erfahrungen und auch als Versuch gefasst, das eigentlich Undenkbare zur Sprache zu bringen. „Wir werden hier an die Grenzen des menschlichen Denkens versetzt“ – schrieb der französische Nobelpreisträger Camus über das Werk Kafkas richtig. Aber nicht nur das. Wir erleben die Aktualität solcher „Prozesse“ bis in die Gegenwart! Und dies hat wahrhaft philosophische Dimensionen.

______________________________________________________________________________

 

26. Juni 2019 - Mittwoch - 18.00 Uhr 

 

Stadt-Hotel Bad Hersfeld

Am Perfort 9 (Gelber Saal)

 

Jahresmitgliederversammlung

 

______________________________________________________________________________

 

17. September 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

BAUHAUS 100. JAHRE - Architektur der Moderne,

u.a. gibt es auch eine Begegnung mit Loheland

Vortrag von Frau Dr. Feld (Eschwege)

 

Vor hundert Jahren - 1919 - wurde in Weimar das Bauhaus gegründet, eine Kunstschule, die Kunst und Handwerk in einer Lehre - und unter einem Dach - zusammenfasste und die gezielt mit der Industrie zusammenarbeitete. Damit schuf das Bauhaus die Basis für einen heute noch wirksamen modernen Bau- und Lebensstil, der für alle geeignet und erschwinglich sein sollte. Der Vortrag behandelt Fragen wie: Warum ausgerechnet Weimar? Wie war die Bauhaus-Lehre aufgebaut und wer hat sie mit Leben gefüllt? Was ist das Besondere am „Bauhaus-Stil“? Außerdem werden andere, parallel zum Bauhaus entstandene Reformbewegungen sowie Eindrücke von ausgewählten Jubiläumsausstellungen berücksichtigt.

 

__________________________________________________________________

 

22. Oktober 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr (In Planung)

 

VIA REGIA - Kulturroute des Europarates

In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Kultur- und Informationszentrum Thüringen

 

Bad Hersfeld liegt an dieser historischen Handelsstraße ....

 

__________________________________________________________________________

 

05. November 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

HANNAH ARENDT - Über das Böse

Vortrag von Dr. Manfred Wagner (Bad Hersfeld)

 

Der Vortrag behandelt eine veröffentlichte, 1965 von Hannah Arendt gehaltene Vorlesung „Über das Böse“ , in der sie sich mit einer facettenreichen Definition des Bösen, die das Besondere des Nationalsozialismus mit seinen Vernichtungslagern wie auch das „universal Böse“ (Kant) umfasst. Die Schlechtigkeit, d.h. das Böse betrachtet sie als ein Phänomen mangelnder Urteilskraft. Der Mensch ist – auch im Verbrechen – immer auf andere bezogen, entwickelt einen Willen, der mit dem Willen anderer konfrontiert wird, und muss seine Taten reflektieren, sonst wird er zum Getriebenen.

 

Hannah Arendt war eine jüdische, deutsch-amerikanische, politische Theoretikerin und Publizistin. Die Entrechtung und Verfolgung von Juden in der Zeit des Nationalsozialismus sowie ihre eigene kurzzeitige Inhaftierung durch die Gestapo bewogen sie 1933 zur Emigration aus Deutschland. Mit einer umfassenden Studie „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ über den Nationalsozialismus und Stalinismus wurde sie Anfang der 1950er Jahre öffentlich bekannt.

Dr. Manfred Wagner war von 2000-2010 Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Hersfeld. Er wurde in der Nähe des Dorfes Rhina geboren, in dem in den Jahren vor der Nazi-Diktatur noch ca. 70 Prozent der Einwohner Juden waren.

 

____________________________________________________________________________

 

03. Dezember 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

Daniel Gottlieb Messerschmidt - der erste Erforscher Sibiriens

Vortrag von Prof. Werner Lehfeldt (Göttingen)

 

Der aus Danzig gebürtige Arzt und Botaniker Daniel Gottlieb Messerschmidt (1685-1735) trat auf Einladung Zar Peters I. 1718 in russische Dienste und wurde im folgenden Jahr damit beauftragt, eine Expedition durch Sibirien zu unternehmen, die insbesondere der Ermittlung und Erforschung von Heilplanzen dienen sollte. Im Herbst 1719 machte sich Messerschmidt von Tobolsk aus mit sechs Fuhrwerken und nur unter Begleitung einiger weniger Diener und Soldaten auf den Weg. Vorher hatte er aus eigener Initiative ein Forschungsprogramm aufgestellt, das weit über die ihm erteilte Instruktion hinausreichte. Außer der Planzenwelt Sibiriens widmete Messerschmidt seine Aufmerksamkeit auch der Fauna, der Meteorologie, der Mineralogie, der Archäologie und den Sprachen der Völker Sibiriens. Im Verlaufe seiner beinahe acht Jahre dauernden Expedition gelangte er bis an die chinesische Grenze. Als er schließlich 1727 nach St. Petersburg zurückkehrte, führte er eine reichhaltige Sammlung von Forschungsgegenständen mit sich sowie umfangreiche, äußerst sorgfältig angefertigte wissenschaftliche Aufzeichnungen. In St. Petersburg verfasste er ein enzyklopädisches Werk „Sibiria perlustrata“. Beinahe der gesamte wissenschaftliche Nachlass Messerschmidts ist bis zum heutigen Tag unveröffentlicht geblieben, obwohl diesem Forscher ein ähnlicher Rang gebührt wie Alexander von Humboldt. Seit 2011 arbeitet der Vortragende zusammen mit drei St. Petersburger Kollegen daran, diejenigen Teile von Messerschmidts schriftlichem Nachlass zu erschließen und zu veröffentlichen, die sich auf die erste Etappe der Expedition (1719-1721) beziehen. Der erste Band soll rechtzeitig zum 300. Jubiläum des Beginns von Messerschmidts Sibirienexpedition erscheinen. In dem Vortrag wird es darum gehen, Messerschmidt vorzustellen und einen Überblick über Verlauf und Ertrag seiner Sibirienexpedition zu geben.

 

Prof. Dr. Lehfeldt (geb. 1943) war von 1975 bis 2011 Professor für slavische Linguistik an den Universitäten Bochum, Konstanz, Genf und Göttingen, daneben zehn Semester lang Gastprofessor an der Universität Basel. Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften sowie der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Von 2006 bis 2012 Vizepräsident der Göttinger Akademie. Ehrendoktor des Akademieinstituts der russischen Sprache in Moskau sowie der Universität Kasan.

 

____________________________________________________

 

In Planung für 2019 ist ebenfalls:

 

ALEXANDER von HUMBOLDT - 250. Geburtstag

Vortrag zum Wirken & Schaffen

 

ORCHESTER DER KULTUREN (Stuttgart)

 

______________________________________________________________________________

 

Vorankündigung:

 

 

21. Januar 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr 

Raffael, dem Maler der Sixtinischen Madonna zum 500. Todestag

 

Vortrag von Frau Dr. Feld (Eschwege)

 

____________________________________________________

 

04. Februar 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr

ARTHUR SCHOPENHAUER

 

Vortrag von Dr. Manfred Wagner (Bad Hersfeld)

 

___________________________________________________

 

 

Ludwig van Beethoven - 250. Geburtstag

 

Ernst Barlach - 150. Geburtstag

 

 

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort am jeweiligen Tag. 

 

Eintritt für Nichtmitglieder 8 Euro / Mitglieder, Jugendliche und Kurgäste 5 Euro.

Vorverkauf: Hoehlsche Buchhandlung Bad Hersfeld

 

Weitere Informationen per Telefon: 06621-4109000 oder per Mail: info@kulturbund.eu 

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.,

 

ab 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) in Kraft.  Damit unterliegt die Nutzung der Homepage und die Verarbeitung der Mitgliederdaten des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. neuen Richtlinien. Auch künftig sind die Datensicherheit und der verantwortungsvolle Umgang mit allen Veranstalter- und Mitgliederdaten gewährleistet.

 

Die Anerkennung der gültigen Satzungs- und Beitragsordnung wird jedem Mitglied des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. zur Zustimmung zugesandt.

 

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen von Veranstaltungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.  Bildaufnahmen von Personen zu Zwecken der öffentlichen Berichterstattung erstellt werden. Der Vorstand setzt hierbei Ihr Einverständnis voraus. Sofern Sie dies nicht wünschen, bitten wir um Mitteilung. 

Die zuständige Datenschutz Aufsichtsbehörde kann jederzeit angerufen werden:

Der Hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch

Postfach 3163 / 65021 Wiesbach 

T. 0611 - 14080 / E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de .

 

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an den Vorstand wenden oder eine E-Mail an info@kulturbund.eu senden.

 

Der Vorstand

 

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Freunden und Gästen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. ganz herzlich für Ihren Besuch und Ihre Unterstützung.

 

Mit Ihrer Unterstützung werden wieder erstklassige Referenten, Schriftstellerinnen und Entdecker aus Forschung und Technik aktuelle Themen aufgreifen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit zum Gespräch vor und nach den Veranstaltungen.

 

Bankverbindungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.:

 

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE29 5325 0000 0001 0042 18

BIC: HELADEF1HER - oder:

 

VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE71 5329 0000 0068 089905

BIC: GENODE51BHE