04. Februar 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

ARTHUR SCHOPENHAUER

 

Vortrag von Dr. Manfred Wagner (Bad Hersfeld)

 

 

„Das Leben ist eine missliche Sache, ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen über dasselbe nachzudenken.“ So begründete der junge Arthur Schopenhauer gegenüber dem 78jährigen Dichter Wieland in Weimar seine Absicht Philosophie zu studieren.

„Was ist das Ich? Was ist die Welt? Und wie hängt das eine mit dem anderen zusammen? Schopenhauer hat diese Frage auf eine Art beantwortet, die bis heute nichts von ihrer Radikalität verloren hat.“ So Rüdiger Safranski in der NZZ vom 24.11.2018.

In seinem vor 200 Jahren erschienenen Hauptwert „Die Welt als Wille und Vorstellung“ resümiert er: „Haben wir, wie unsere guten Eigenschaften und Stärken, so unsere Fehler und Schwächen ein für alle Mal deutlich erkannt, dem gemäß uns unser Ziel gesteckt und über das Unerreichbare uns zufrieden gegeben; so entgehen wir dadurch am sichersten, soweit es unsere Individualität zulässt, dem bittersten aller Leiden, der Unzufriedenheit mit uns selbst, welche die unausbleibliche Folge der Unkenntnis der eigenen Individualität, des falschen Dünkels und daraus entstandener Vermessenheit ist.“

Schopenhauer hat Dichter, Psychoanalytiker und Philosophen nachhaltig beeinflusst, z.B. Thomas Mann, Siegmund Freud und Friedrich Nietzsche.

 

Dr. Manfred Wagner wohnt in Bad Hersfeld. Er hat 2018 in zweiter Auflage das Buch „Schopenhauer und das Geld“ veröffentlicht und an der Herausgabe des Handschriftlichen Nachlasses mitgearbeitet.

 

___________________________________________________

 

 

03. März 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

Eine kleine Kulturgeschichte des Schlafes

Lesung mit der Autorin Karoline Walter (Berlin)

 

Schlaf ist weit mehr als eine bloße Körperfunktion - wie Menschen schlafen, unterscheidet sich von Region zu Region. Während die Welt in so manchem Schöpfungsmythos aus den Körpern schlafender Urwesen entsteht, ist in der Genesis ein dauerwacher Gott am Werk, den sich der Mensch zum Vorbild nehmen soll. Welche Vorstellungen wir mit dem Schlaf verbinden, hat sich im Lauf der Zeit verändert. So nächtigen wir heute allein in Doppelbetten, während man sich früher eine Schlafstätte mit Familienmitgliedern und sogar Nutztieren teilte. Früher hielten Menschen Mittagsschlaf oder Siesta, während sie jetzt "Powernappen". Doch allen Optimierungstendenzen zum Trotz preist man heute den Schlaf auch nur um seiner selbst willen - als Zustand absoluten und puren Vergnügens.

 

______________________________________________________________________________

 

 

28. April 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

Tradition und Wandel einer alten Schule -

450 Jahre Bildung in Hersfeld 

Vortrag mit Dr. Michael Fleck (Bad Hersfeld)

 

Die 1570 von Abt Michael in dem Gebäude des ehemaligen Franziskanerklosters gegründete Schule wurde nach ihrer vollständigen Umgestaltung unter Landgraf Carl (1688-1691) zu einer weithin anerkannten Ausbildungsstätte vor allem künftiger Theologen und Philologen. In kurhessischer Zeit (1815-1866) gehörte die Schule zu den sechs Gelehrtenschulen des Landes. Nach der Eingliederung Kurhessens in das Königreich Preußen erlebte die Schule als königliches Gymnasium unter der Leitung so bedeutender Direktoren wie Wilhelm Münscher und Konrad Duden eine Blütezeit (Errichtung eines das Stadtbild beherrschenden Neubaus 1909 auf dem alten Schulgelände) und konnte nach der NS-Zeit als "Alte Klosterschule" die altsprachlich-gymnasiale Tradition wieder aufnehmen. Mit der Errichtung der Modellschule Obersberg (Oberstufenschule) 1973 verschwand die Schule als eigenständige Institution, doch wird in den verschiedenen Gesamtschulen des Kreises und der Modellschule Obersberg die gymnasiale Bildung in den entsprechenden Zweigen fortgeführt. In dem Vortrag werden die architektonische Entwicklung der Schule, ihre über die Jahrhunderte wechselvollen Lerninhalte sowie bedeutende mit dieser Schule verbundene Gestalten mit zahlreichen Bildern vorgestellt.

 

______________________________________________________________________________

 

 

9. Juni 2019 – Dienstag – 19.30 Uhr – Buchcafé (Saal)

 

Bruch und Verlust, Neuanfang und Zugewinn:
Exil-Erfahrungen 1933 bis 1945

Was bedeutet es, ins Exil gehen zu müssen? Was erlebt man im Exil? Gibt es ein Ende des Exils? Und was bleibt vom Exil? Rund einer halben Million Menschen gelang zwischen 1933 und 1945 die Flucht vor der nationalsozialistischen Diktatur. Was diesen Menschen gemein war: Sie alle wurden ausgegrenzt und verfolgt. Die konkreten Anlässe und Zeitpunkte ihrer Flucht hingegen waren vielfältig und individuell, ebenso ihre Wege, Ziele und Erfahrungen im Exil. Es sind Erfahrungen von Bruch und Verlust, von Neuanfang und Zugewinn. 

Dr. Sylvia Asmus ist Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933 bis 1945 der Deutschen Nationalbibliothek. Anhand ausgewählter Biographien gibt sie Einblicke in Lebensgeschichten von Exilanten während des Dritten Reiches. Sie zeigt auch: Exil ist ein hochaktuelles Thema.

__________________________________________________________________________________

 

 

Theaterkritik heute - Podiumsdiskussion

 

Ludwig van Beethoven - 250. Geburtstag

 

Ernst Barlach - 150. Geburtstag

 

VIA REGIA - Kulturroute des Europarates

In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Kultur- und Informationszentrum Thüringen

 

ORCHESTER DER KULTUREN (Stuttgart)

 

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort am jeweiligen Tag. 

 

Eintritt für Nichtmitglieder 8 Euro / Mitglieder, Jugendliche und Kurgäste 5 Euro.

Vorverkauf: Hoehlsche Buchhandlung Bad Hersfeld

 

Weitere Informationen per Telefon: 06621-4109000 oder per Mail: info@kulturbund.eu 

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.,

 

ab 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) in Kraft.  Damit unterliegt die Nutzung der Homepage und die Verarbeitung der Mitgliederdaten des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. neuen Richtlinien. Auch künftig sind die Datensicherheit und der verantwortungsvolle Umgang mit allen Veranstalter- und Mitgliederdaten gewährleistet.

 

Die Anerkennung der gültigen Satzungs- und Beitragsordnung wird jedem Mitglied des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. zur Zustimmung zugesandt.

 

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen von Veranstaltungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.  Bildaufnahmen von Personen zu Zwecken der öffentlichen Berichterstattung erstellt werden. Der Vorstand setzt hierbei Ihr Einverständnis voraus. Sofern Sie dies nicht wünschen, bitten wir um Mitteilung. 

Die zuständige Datenschutz Aufsichtsbehörde kann jederzeit angerufen werden:

Der Hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch

Postfach 3163 / 65021 Wiesbach 

T. 0611 - 14080 / E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de .

 

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an den Vorstand wenden oder eine E-Mail an info@kulturbund.eu senden.

 

Der Vorstand

 

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Freunden und Gästen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. ganz herzlich für Ihren Besuch und Ihre Unterstützung.

 

Mit Ihrer Unterstützung werden wieder erstklassige Referenten, Schriftstellerinnen und Entdecker aus Forschung und Technik aktuelle Themen aufgreifen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit zum Gespräch vor und nach den Veranstaltungen.

 

Bankverbindungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.:

 

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE29 5325 0000 0001 0042 18

BIC: HELADEF1HER