12. März 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

PARLAMENT DES GEISTES?

Zur Geschichte des Kulturbundes in Deutschland von der Nachkriegszeit bis heute - Prof. Dr. Siegfried Prokop (Berlin)

 

Zu einem Vortrag des Publizisten und Historikers Prof. Dr. Siegfried Prokop lädt der Kulturbund Bad Hersfeld am 12. März ein. Thema ist der Kulturbund der Nachkriegszeit. 1945 gegründet, versammelte dieser in den ersten Jahren Geistesgrößen verschiedener politischer Couleur und bot ein Prisma pluralistischer Positionen. Der frühe Kulturbund war das beidseitig gewollte und in der deutschen Geschichte bisher einmalig dastehende Dialogforum von sozialistischen, christlichen, bürgerlichen und atheistischen Intellektuellen.

Mit dem aufbrechenden Konflikt zwischen West und Ost, der bald Kalter Krieg genannt wurde, verengte sich das Dialogfeld im Westen wie im Osten. Der Kulturbund vermochte nur zu überleben, wenn er das von ihm bis dahin hochgehaltene Prinzip der Überparteilichkeit opferte. Als er dies im September 1948 offenkundig tat, verließen aus Protest namhafte Persönlichkeiten wie Reneé Sintenis, Eugen Fischer-Baling und Rudolf Pechel die Organisation.

Prof. Dr. Siegfried Prokop war von 1983 bis1996 Professor für Zeitgeschichte am Institut für Geschichte der Humboldt Universität zu Berlin. Er hatte Gastprofessuren in Paris, Moskau und Montral. 1994 bis1996 war er Vorsitzender der Alternativen Enquetekommission „Deutsche Zeitgeschichte“ und von 2006 bis 2012 Vorstandsvorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg.

______________________________________________________________________________

 

03. April 2019 - Mittwoch - 19.30 Uhr - Buchcafe (Saal)

 

CREATIVE ISRAEL? 

Kulturgeschichtliche und aktuelle Fragestellungen aus dem

Lande Abrahams - Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt (Görlitz)

 

Wie kann in einem kulturell vielfältigen Land das Zusammenleben gelingen? Und wie kann Kulturpolitik dafür die Weichen stellen? Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt hat im vergangenen Dezember eine Reise durch Israel unternommen. Von seinen kulturpolitischen Beobachtungen wird er am 3. April im Rahmen eines Vortrags beim Kulturbund Bad Hersfeld berichten.

Vogt ist Direktor des Instituts für kulturelle Infrastruktur in Sachsen und Professor für Kulturpolitik, Kulturgeschichte und interkulturelle Zusammenarbeit an der Hochschule Zittau/Görlitz. Er hat sich in zahlreichen Studien mit den kulturellen Grundlagen der Transformationsprozesse in Europa beschäftigt. Sein Hauptinteresse gilt der Frage, wie die Bundesrepublik die Transformation in ein Einwanderungsland meistern und der zunehmenden kulturellen Vielfalt gerecht werden kann, ohne auf eine singuläre Nationalkultur zu setzen. Das Ringen um Interkulturalität und vor allem Intrakulturalität sieht Vogt als Kernthemen künftiger Forschungen und kulturpolitischer Handlungsempfehlungen. 

Im November 2016 wurde Vogt als Nachfolger von Gauck im Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen.

 

______________________________________________________________________________

 

21. Mai 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

LEBENSREISE EINES MALERS - OTTO DIX - zum 50. Todestag

Lesung aus der Romantetralogie von und mit Ulla Spörl (Gera)

 

Dix`s Biografie lässt sie noch einmal lebendig werden: Die Geraer Autorin Ulla Spörl hat eine biografische Romanreihe über den deutschen Maler und Grafiker Otto Dix geschrieben, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum fünfzigsten Mal jährt.

Am 21. Mai ist Spörl zu Gast beim Kulturbund Bad Hersfeld und liest aus ihrem vierteiligen Werk. Sie erzählt unter anderem von Dix‘ Studienzeit in Dresden, seinem freiwilligen Fronteinsatz und dessen Folgen, der Vertreibung als Professor an der Dresdner Kunstakademie durch die Nazis und seiner Stigmatisierung als „entartet“. Sie zeigt aber auch seine durch Erfolge im Ausland genährte Hoffnung, in Deutschland als Maler präsent zu bleiben. Spörl stellt Dix nicht auf einen Sockel, sondern zeichnet ihn als Getriebenen, der seine Sehnsüchte, seinen Wissensdrang kompromisslos zu verwirklichen versucht – in der Kunst wie im Alltag.

Neben Einblicken in das Werk gewährt Spörl auch Einblicke in Persönlichkeit und Psyche des Malers. So lässt sie Leser und Zuhörer dem Menschen und Künstler sehr nahekommen. Spörl orientiert sich dabei am belegbaren Geschehen, schriftstellerische Fiktion lässt sie so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig einfließen.

 

____________________________________________________________________________

 

25. Juni 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

Bemerkungen zum `Prozess` des Kafkaesken bei Kafka, 

eine Hinführung zu den Grenzen des Denkens.

Vortrag von Dr. Andreas Gauger (Berlin)

 

Anhand wichtiger biographischer Daten wird gezeigt werden, wie das Kafkaeske im Werk des Prager Intellektuellen zum Hervorgang kam. Dabei wird deutlich werden, dass nicht nur Zeitprobleme, sondern auch überzeitliche Probleme thematisiert wurden. So wird das künstlerische Schaffen zum Ausdruck wichtiger persönlicher Erlebnisse, Zeit-Erfahrungen und auch als Versuch gefasst, das eigentlich Undenkbare zur Sprache zu bringen. „Wir werden hier an die Grenzen des menschlichen Denkens versetzt“ – schrieb der französische Nobelpreisträger Camus über das Werk Kafkas richtig. Aber nicht nur das. Wir erleben die Aktualität solcher „Prozesse“ bis in die Gegenwart! Und dies hat wahrhaft philosophische Dimensionen.

______________________________________________________________________________

 

26. Juni 2019 - Mittwoch - 18.00 Uhr

 

Jahresmitgliederversammlung

 

______________________________________________________________________________

 

17. September 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

BAUHAUS 100. JAHRE - Architektur der Moderne,

u.a. gibt es auch eine Begegnung mit Loheland

Vortrag von Frau Dr. Feld (Eschwege)

 

Vor hundert Jahren - 1919 - wurde in Weimar das Bauhaus gegründet, eine Kunstschule, die Kunst und Handwerk in einer Lehre - und unter einem Dach - zusammenfasste und die gezielt mit der Industrie zusammenarbeitete. Damit schuf das Bauhaus die Basis für einen heute noch wirksamen modernen Bau- und Lebensstil, der für alle geeignet und erschwinglich sein sollte. Der Vortrag behandelt Fragen wie: Warum ausgerechnet Weimar? Wie war die Bauhaus-Lehre aufgebaut und wer hat sie mit Leben gefüllt? Was ist das Besondere am „Bauhaus-Stil“? Außerdem werden andere, parallel zum Bauhaus entstandene Reformbewegungen sowie Eindrücke von ausgewählten Jubiläumsausstellungen berücksichtigt.

 

 

__________________________________________________________________________

 

05. November 2019 - Dienstag - 19.30 Uhr - Buchcafé (Saal)

 

HANNAH ARENDT - Über das Böse

Vortrag von Dr. Manfred Wagner (Bad Hersfeld)

 

____________________________________________________

 

In Planung für 2019 ist ebenfalls:

 

ALEXANDER von HUMBOLDT - 250. Geburtstag

Vortrag zum Wirken & Schaffen

 

ORCHESTER DER KULTUREN (Stuttgart)

 

______________________________________________________________________________

 

Vorankündigung:

 

 

21. Januar 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr 

Raffael, dem Maler der Sixtinischen Madonna zum 500. Todestag

 

Vortrag von Frau Dr. Feld (Eschwege)

 

____________________________________________________

 

04. Februar 2020 - Dienstag - 19.30 Uhr

ARTHUR SCHOPENHAUER

 

Vortrag von Dr. Manfred Wagner (Bad Hersfeld)_

 

___________________________________________________

 

 

Ludwig van Beethoven - 250. Geburtstag

 

Ernst Barlach - 150. Geburtstag

 

 

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort am jeweiligen Tag. 

 

Eintritt für Nichtmitglieder 8 Euro / Mitglieder, Jugendliche und Kurgäste 5 Euro.

Vorverkauf: Hoehlsche Buchhandlung Bad Hersfeld

 

Weitere Informationen per Telefon: 06621-4109000 oder per Mail: info@kulturbund.eu 

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.,

 

ab 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) in Kraft.  Damit unterliegt die Nutzung der Homepage und die Verarbeitung der Mitgliederdaten des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. neuen Richtlinien. Auch künftig sind die Datensicherheit und der verantwortungsvolle Umgang mit allen Veranstalter- und Mitgliederdaten gewährleistet.

 

Die Anerkennung der gültigen Satzungs- und Beitragsordnung wird jedem Mitglied des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. zur Zustimmung zugesandt.

 

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen von Veranstaltungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.  Bildaufnahmen von Personen zu Zwecken der öffentlichen Berichterstattung erstellt werden. Der Vorstand setzt hierbei Ihr Einverständnis voraus. Sofern Sie dies nicht wünschen, bitten wir um Mitteilung. 

Die zuständige Datenschutz Aufsichtsbehörde kann jederzeit angerufen werden:

Der Hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch

Postfach 3163 / 65021 Wiesbach 

T. 0611 - 14080 / E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de .

 

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an den Vorstand wenden oder eine E-Mail an info@kulturbund.eu senden.

 

Der Vorstand

 

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Freunden und Gästen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. ganz herzlich für Ihren Besuch und Ihre Unterstützung.

 

Mit Ihrer Unterstützung werden wieder erstklassige Referenten, Schriftstellerinnen und Entdecker aus Forschung und Technik aktuelle Themen aufgreifen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit zum Gespräch vor und nach den Veranstaltungen.

 

Bankverbindungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.:

 

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE29 5325 0000 0001 0042 18

BIC: HELADEF1HER - oder:

 

VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE71 5329 0000 0068 089905

BIC: GENODE51BHE