Unser Programm bis März 2017      -                     

 

                      Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihre Unterstützung.

 

s. a.  www.wladimirkaminer.de/  und: https://www.randomhouse.de/Buch/Meine-Mutter,-ihre-Katze-und-der-Staubsauger/Wladimir-Kaminer/Manhattan-Hardcover/e478329.rhd#trailer

Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk und studierte anschließend Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. Seit 1990 lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin. Er veröffentlicht regelmäßig Texte in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften und organisiert Veranstaltungen wie seine mittlerweile international berühmte »Russendisko«. Mit der gleichnamigen Erzählsammlung sowie zahlreichen weiteren Büchern avancierte er zu einem der beliebtesten und gefragtesten Autoren Deutschlands. Alle seine Bücher gibt es als Hörbuch, von ihm selbst gelesen.

... und selbstverständlich steht der Erfolgsautor mit dem Gogol'scehn Humor am reich gedeckten Büchertisch zum Signieren zur Verfügung...

 

sogar mit seinem neuesten Werk: Goodbye, Moskau. Betrachtungen über Russland.

 

Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: Stadthalle Bad Hersfeld, 19.30 Uhr, Wittastr. 5

 

Kartenvorverkauf: Hoehlsche Buchhandlung, T. 06621-14773

Informationen: info@kulturbund.eu 

Geschichte der Messtechnik

 

Die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ist eng mit der Technikentwicklung und besonders mit der Messtechnik verbunden. Heute wird überall in der Technik und auch in allen Bereichen des täglichen Lebens gemessen. Die Messtechnik ist so allgegenwärtig, dass man sie nur selten bemerkt. Gemessen wird seit mindestens 4000 Jahren. Die ältesten Balkenwaagen und Sonnenuhren aus dem antiken Ägypten und China sind wahrscheinlich noch deutlich älter. Die Entwicklung physikalischer Messgeräte (Fernrohr, Mikroskop, Barometer, Thermometer) begann im 17. Jahrhundert. Die neuzeitliche Messtechnik brach mit der Meterkonvention an, ein 1875 geschlossener internationaler Vertrag, in dem der Vorläufer des internationalen Einheitensystems (SI-System) beschlossen wurde. Das SI entstammt nicht nur den Erfordernissen der Wissenschaft sondern ist auch das vorherrschende Maßsystem der internationalen Wirtschaft. In Deutschland sind die SI-Einheiten als gesetzliche Einheiten für den amtlichen und geschäftlichen Verkehr eingeführt. Das Urkilogramm, ein kleiner Zylinder aus einer Platinlegierung, ist zwar sicher unter einer Glasglocke in der Nähe von Paris verwahrt, wird aber dummerweise immer leichter. Die Ursache dafür ist unklar - seit Jahren. Dringlich ist die Suche nach einem Ersatz für den über 100 Jahre alten Metallzylinder. Eine Möglichkeit ist es, das Kilogramm als Maßeinheit über eine  Zahl zu definieren: Wie viele Siliziumatome braucht man, damit ein daraus hergestellter Kristall genau ein Kilogramm schwer ist? Damit wäre es möglich, die Einheit Kilogramm auf eine Naturkonstante zurückzuführen und das Urkilogramm nach über Hundert Jahren in den Ruhestand zu schicken.

 

Herr Professor Dr.-Ing. habil. Thomas Fröhlich (Jahrgang 1969) studierte, promovierte und habilitierte an der TU Ilmenau und meldete mehrere Patente an. Er forschte von 1992-2000 an der TU Ilmenau auf den Gebieten Temperaturmesstechnik, Luftfeuchte, hochgenaue Kraftmesstechnik sowie Signalverarbeitung und Störgrößenkompensation. Seine Habilitationsschrift mit dem Titel „Temperaturkompensation von Präzisionsmessgeräten“ diskutiert die Möglichkeit der Modellierung des statischen und dynamischen Temperaturverhaltens von Messgeräten. Aufbauend auf vielfach verwendete Verfahren zur statischen Temperaturkompensation und auf Erkenntnissen der Regelungstechnik und der Systemidentifikation werden Methoden zur Modellbildung entwickelt, um sie in Messsystemen zur Reduzierung unerwünschter Temperatureinflüsse einzusetzen. Während seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Prozessmess- und Sensortechnik schloss er ein Zweitstu-dium am Institut für Mathematik der TU Ilmenau erfolgreich als Diplom-Mathematiker ab.
Von 2001 bis 2009 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sartorius AG Göttingen, zuletzt als Entwicklungsleiter im Bereich Massekomparatoren tätig. Er befasste sich dort mit der hochgenauen Massebestimmung mittels Komparatorwaagen und der Massemetrologie, und war u.a. verantwortlicher Projektleiter für die Entwicklung des 1 kg-Prototypkomparators in Ko-operation mit dem Bureau International des Poids et Mesures (BIPM), der Sartorius AG Göttingen und dem Institut für Prozessmess- und Sensortechnik der TU Ilmenau. Mit diesem Prototypkomparator ist es möglich, 1-kg-Prototypgewichte mit einer Standardabweichung von unter 50 Nanogramm im Vakuum und in Luft hochpräzise und zuverlässig zu verwiegen.
Herr Thomas Fröhlich wurde von der Technischen Universität Ilmenau 2009 auf die Professur „Prozessmesstechnik“ berufen. Das Institut für Prozessmess- und Sensortechnik der Fakultät für Maschinenbau, das Herr Prof. Fröhlich seit 2010 leitet, ist weltweit führend auf dem Gebiet der Kraftmess- und Wägetechnik.

Referent Dr. Manfred Wagner: "Wie kaum ein anderer Philosoph war Arthur Schopenhauer in Gelddingen bewandert. Bevor er die Gelehrtenlaufbahn einschlug, durchlief er die schulische und praktische Ausbildung eines Kaufmanns. Ebenso wichtig für seine Weltklugheit waren die Reisen mit seinen Eltern, die ihn durch nahezu alle westeuropäischen Länder führten. Er sollte im Buch der Welt lesen. Durch den frühen Verlust des Vaters erbte er schon im Alter von 21 Jahren ein beträchtliches Vermögen, das ihm zeitlebens die für ihn so wichtige Freiheit und Unabhängigkeit sicherte, die er für die Entfaltung seines Genies benötigte.

 

Dieses Erbe hat er klug verwaltet und bewahrt, ja er hat es mit Zähnen und Klauen verteidigt. Er verwechselte weder Geiz mit Sparsamkeit, noch nutzte er sein Vermögen für unnötigen Luxus. Seine Einstellung gegenüber Geld und Vermögen widerspricht eklatant dem heutigen Zeitgeist der unersättlichen Gier. Ihm war klar, dass die Erfüllung materieller Wünsche sofort die nächsten gebiert und keineswegs zum irdischen Glück beiträgt. Wir können aus seiner Philosophie schöpfen, wenn wir umsetzbare Ratschläge für unser tägliches Leben erwarten. Aus der Art und Weise, wie er für den Erhalt seines Vermögens kämpfte, vor allem aber, wie segensreich er dieses zum Wohle für die Allgemeinheit genutzt hat, können wir heute noch lernen, Nutzen ziehen und Hochachtung davor haben. Seine leidenschaftlichen Briefe in Geldangelegenheiten geben uns Einblick in seine Sorgen und Zukunftsängste; sie werfen zudem ein Licht auf seinen Charakter."

 

 

  

Übersicht: Saison 2016/2017

 

Datum                 Referenten                                  Thema

 

25.10.2016         Hugo Wieg                                    Ein  Abend mit Mozart-Opern

08.11.2016         Dr. Michael Fleck                          Sokrates

22.11.2016         Stephan Schulz                             Südafrika in 3D

29.11.2016         Prof. Dr. Karl-Friedrich Pohlmann   Die Entstehung des Korans

06.12.2016         Susanne Völker                             Grimmwelt Kassel

13.12.2016         Naomi Schenck                             Mein Grossvater stand vorm Fenster                                                                                                    und trank Tee Nr. 12

17.01.2017         Eva Demski                                  Autorinnenlesung - (entfällt, s.o.)

21.01.2017 (Sa)    Detlev Jöcker                                   Kinderliedermacher Konzert                                 14.02.2017         Dr. Michael Farrenkopf                   „Mythos Kohle“ – Schachtanlagen des                                                                                                  Ruhrbergbaus in der Werksfotografie

21.02.2017         Wladimir Kaminer                         Lesung

07.03.2017         Prof. Dr. Thomas Fröhlich              Geschichte der Meßtechnik von                                                                                                            Archimedes bis zur Atomzeituhr

21.03.2017         Dr. Manfred Wagner                      Arthur Schopenhauer und das Geld

 

Änderungen vorbehalten.

Alle Veranstaltungen beginnen in der Regel an den angegebenen Terminen jeweils um 19.30 Uhr.

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort am jeweiligen Tag. Kartenvorverkauf über die Hoehlsche Buchhandlung, T. 06621-14773.

Weitere Informationen: T. 06621-2801 oder info@kulturbund.eu .

 

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Freunden und Gästen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V. ganz herzlich für Ihren Besuch und Ihre Unterstützung.

 

Mit Ihrer Unterstützung werden wieder erstklassige Referenten, Schriftstellerinnen und Entdecker aus Forschung und Technik aktuelle Themen aufgreifen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit zum Gespräch vor und nach den Veranstaltungen.

 

Bankverbindungen des Kulturbundes Bad Hersfeld e.V.:

 

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE29 5325 0000 0001 0042 18

BIC: HELADEF1HER - oder:

 

VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN: DE71 5329 0000 0068 089905

BIC: GENODE51BHE